Das erste Touren-Highlight der Saison steht vor der Tür: das Nachtskitourenrennen am Flumserberg geht in die 15. Runde. Knapp 500 Teilnehmende haben sich für das Rennen am Samstag, 14. Dezember angemeldet. Nur noch wenige Startplätze sind verfügbar.

Die letzten Vorbereitungen für das nächtliche Rennen laufen auf Hochtouren. Diese Woche trafen sich OK Präsident Patrick Stähli mit den Verantwortlichen der Bergbahnen Flumserberg, um vor Ort die letzten Punkte abzustimmen. Aufgrund der vorhergesagten Wetterbedingungen fällt der Entscheid über die effektive Durchführung am Freitagnachmittag. Der Veranstalter informiert auf www.nightattack.ch.

Packendes Rennen

Ein erster Blick in das Starterfeld verspricht erneut ein spannendes Rennen. Bekannte Namen aus der Tourenszene sind auf der Startliste zu finden. Neben den regionalen Athleten wie Gerhard Schneider oder Marco Wildhaber hat sich der Gewinner der letzten beiden Austragungen, Patrick Perreten aus Küblis, eingeschrieben. Das Bündner Feld wird ergänzt durch Arno Lietha (amtierender Sprintweltmeister) und Micha Steiner aus Samedan. Bei den Herren wie auch bei den Damen steht auch die Konkurrenz aus dem nahe gelegen Ausland in den Startlöchern. Bei den Damen ist Martina Senn die aktuelle Favoritin auf den Tagessieg. Ob sie ihre jungen Kontrahentinnen (Ronya Lietha 2003, Arina Riatsch 1996) wie in den letzten Jahren deutlich hinter sich lassen kann, wird sich am Samstag zeigen. Lietha schaffte übrigens die Vorselektion für die bevorstehenden Olympischen Jugend-Winterspiele, welche vom 9. bis 22. Januar 2020 in Lausanne ausgetragen werden. Eines haben sie alle gemeinsam – Der NightAttack Flumserberg wird für sie die erste Standortbestimmung der Saison 19/20.

Das unterbieten der aktuellen Streckenrekorde wird von Streckenchef Marcel Rinderer als sehr unwahrscheinlich eingestuft. Der Streckenrekord bei den Herren von 33:06 (Anton Palzer, DE) stammt noch aus dem Jahr 2011. Bei den Damen hält Susi von Borstel (DE) den Rekord mit 39:31. Die prognostizierten Witterungsbedingungen deuten eher auf ein taktisches Rennen hin. Die Spitze wird bis Prodalp geschlossen laufen und ab Streckenhälfte werden einzelne Athletinnen und Athleten attackieren.

Streckenverhältnisse / Prognosen

Die Streckenführung wird wie geplant von Tannenheim über Prodalp nach Prodkamm stattfinden. Die natürlichen Schneefälle der letzten Tage sowie dank technischer Unterstützung der Bergbahnen Flumserberg steht die Piste für den NightAttack bereit. Die Wetterprognosen für Samstag zeigen aktuell Wind und wärmere Temperaturen im unteren Teil der Strecke. Vor allem im Startgelände ist deshalb mit eher feuchten Schneeverhältnissen zur rechnen. Im Skitourenlauf – man kennt dies aus den späten Frühlingstouren– werden dadurch die Felle ebenfalls feucht und der Schnee bleibt teilweise an den Fellen haften. Durch gutes Material und sauberer Lauftechnik kann die sogenannte Stollenbildung stark reduziert werden.

Programmpunkte

Ab 15.30 Uhr können im Aparthotel Bruggmann die Startnummern abgeholt werden. Es wird empfohlen frühzeitig anzureisen. Dann geht es Schlag auf Schlag: Punkt 18 Uhr erfolgt der Massenstart im Tannenheim, knapp 15 Minuten später erreichen die ersten Läufer die Streckenhälfte auf Prodalp und weitere 18 Minuten später das Ziel auf Prodkamm. Zuschauer können nach dem Start gratis die Gondelbahn Prodalp-Express für die Fahrt auf die Stecke benutzen. Nach Zielschluss und einer Verpflegung im Aparthotel Bruggmann findet die Rangverkündigung im Tannenheim statt. Es werden neben den Rangpreisen tolle Naturalgaben rund um den Skitourensport unter allen teilnehmenden Personen verlost. In gemütlicher Runde im Aparthotel Bruggmann oder etwas rockiger in der sonderBar kann man den Event am Flumserberg ausklingen lassen. (pab)